Lieben Sie Ihren Beruf?

Wenn Ihre Antworten so sind, wie ich vermute, verschwenden Sie wertvolle tägliche Lebenszeit. Rechnen Sie mal nach, wie viele Arbeitsjahre liegen noch vor Ihnen? Was fühlen Sie, wenn ich Ihnen sage, es ist möglich, Arbeit als einen wertvollen und sinnvollen Teil des Tages wahrzunehmen? Woran es liegt, dass Ihr Leben (hoffentlich nur in dieser Hinsicht) desillusioniert vor Ihnen liegt? Sie sind Teil eines Systems, nennen wir es hier Arbeit. In diesem System gibt es verschiedene Mitspieler. Jeder Mitspieler hat eine andere Aufgabe, andere Ideen, andere Pläne, andere Einstellungen und eine andere Vorgeschichte. Da Sie nur sich selbst verändern können, ist es schwierig, das System in Ihrem Sinne beizubehalten. Mit den Veränderungen der Zeit verändert sich das gesamte System. Wenn Sie nun nicht zeitgleich an Ihrer Einstellung arbeiten, behalten Sie Ihre Einstellung, aber das System ist irgendwann ein anderes geworden. Warum hat sich Ihre Einstellung nicht oder kaum geändert? Das ist einfach, der Mensch neigt zur Bequemlichkeit, zum Einnisten in seiner Komfortzone. Wenn Sie sich nicht mehr wohlfühlen an Ihrem Arbeitsplatz, kann das an verschiedenen Dingen liegen: Ihrer Gesundheit, die sich verändert hat (z.B. das Sitzen fällt schwerer, die Augen sind schlechter geworden, das Nervenkostüm ist dünner geworden), der Vorgesetzte, der sich verändert hat (Personalwechsel, Persönlichkeitsveränderung), der Arbeitsbereich, der sich verändert hat oder jetzt anders wahrgenommen wird oder die Bezahlung, die als nicht ausgeglichen empfunden wird. Jeder Punkt für sich trägt das Potential, nach einem Wechsel zu rufen. Haben Sie subjektiv alle Schritte unternommen, den für Sie zutreffenden Sachverhalt zu klären? Ja? Und trotzdem ändert sich nichts? Dann wissen Sie, es ist Zeit für einen Wechsel. Um Kurzschlusshandlungen zu vermeiden, sollten Sie den Wechsel ganz nüchtern, sachlich und konsequent vorbereiten: Machen Sie sich klar, was Sie können und welche Ausbildung Sie mitbringen, entwerfen Sie Ihren Idealen Arbeitsplatz (nutzen Sie Ihr Visionsbüchlein!), fragen Sie sich bzgl. Ihrer Mobilität, wozu Sie bereit sind, bringen Sie Ihre Bewerbungsunterlagen auf den Beststand (es gibt dazu sehr gute Fachbücher) und schauen Sie sich in den Jobbörsen und in der Tagespresse um. Werfen Sie Ihren Hut wieder in den Ring und testen Sie ruhig Ihren Marktwert. Sie haben nichts zu verlieren. Aber jede Menge zu gewinnen: Spaß an der Arbeit, Lebensfreude, besserer Schlaf, eine gesündere Einstellung und eine sinnvollere Nutzung Ihrer Lebenszeit. Übrigens, Sie kündigen natürlich erst, wenn Sie den neuen Arbeitsvertrag unterschrieben haben. Logisch!

Ich berate Sie gerne auf Ihrem Weg in eine neue Arbeit.

 

® Monika Welsch

Kontakt

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.