Mut

Wann haben Sie das letzte Mal echten Mut bewiesen? Haben die Gefahr auf sich genommen, dass es schief gehen könnte? Eine aktuelle (vermeintliche) Sicherheit geopfert für ein höheres Ziel? Eine vorher mit Besonnenheit und Weitsicht durchdachte Möglichkeit visualisiert und dann auch realisiert? Sind Sie im Stadium der Angst hängen geblieben oder haben Sie an Ihr Glück geglaubt? Hatten Sie Hoffnung, Zuversicht und den Glauben, dass alles gut wird? Und sind dann auch "gesprungen"? Oder haben Ihre negativen Geister gesagt: Bleib, die Zukunft ist ungewiss, es birgt zu viele Gefahren, es "kostet" zu viel? Wie entwickelt sich bei einem Menschen eher Mut, während der andere sein Leben lang in seinen Ängsten schmort? Ich sag Ihnen was: Sie kommen in keinem Fall am Ende lebend raus. Ihr Leben ist ein Abenteuer, dass Ihnen Wachstum, Spiritualität, Glück, Entwicklung und Wohlstand anbietet. Wenn Sie jedoch nur Angst und Verbleiben in Ihrer Komfortzone wählen und dafür zusätzlich mit Depressionen "belohnt" werden, dürfen Sie hinterher nicht wehklagen, dass das Schicksal es böse mit Ihnen meint. Sie allein entscheiden zu jedem Zeitpunkt, welchen Kurs Ihr Leben nimmt. Und selbst, wenn eine Krankheit zu Ihren Lebensaufgaben zu gehören scheint: Ich bin der festen Überzeugung, dass alles zum Positiven verändert werden kann. Vielleicht anfangs nur mit minimalen Schritten und möglicherweise auch mal mit Rückschritten verbunden - aber grundsätzlich kann jedes Leben positiver gestaltet werden. Nutzen Sie Ihre Lebenszeit, um all das zu verwirklichen, was Ihr Leben aufregender, bunter und lebenswerter macht. Eine liebe Kollegin, die mit Sterbenden im Hospiz arbeitet, berichtete mir, das Todgeweihte nur das bereuen, was Sie nicht gemacht haben. Keiner sagte, dass bereut wurde, nicht länger im Büro gesessen oder mehr gearbeitet zu haben. Alle wünschen sich, noch mehr Zeit mit Familie und Freunden verbringen zu dürfen. Oder einen Lebenstraum verwirklich zu haben, für den zum damaligen Zeitpunkt nur der Mut fehlte. Eine Familie gegründet zu haben, als noch Zeit dafür war, vermeintlich aber wahlweise die Zeit, das Geld oder ein schickes Heim fehlte. Den Beruf gewechselt zu haben, weil viel zu lange Zeit mit einer Tätigkeit verschwendet wurde, die keine Freude bereitete. Urlaube nicht als Zeit- und Geldverschwendung betrachtet zu haben. Die Welt in ihrer Schönheit bereist zu haben, als die Kraft dafür noch vorhanden war. Ich könnte Ihnen so viel darüber erzählen, aber Sie selbst wissen am besten, wonach Sie sich sehnen. Lassen Sie sich inspirieren, wagen Sie, haben Sie Mut. Nicht kopflos oder hochemotional entscheiden, sondern mit Plan und Ziel. Es ist Ihr Leben, was Sie kreieren. Stellen Sie sich die Endlichkeit Ihres menschlichen Daseins vor, von mir aus auch, dass Ihre Zeit abgelaufen ist. Was hätten Sie gerne bis dahin mit Ihrem Leben angefangen? Worauf warten Sie noch?

Ich wünsche Ihnen von Herzen Mut.

 

® Monika Welsch

 

Kontakt

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.