Selbstliebe lernen

Davon abgesehen, dass auch Eltern nur das wiedergeben, was selbst in ihnen ist, will ich mich hier und jetzt nur den Folgen dieser höchstproblematischen Behandlung von anvertrauten, hilflosen Geschöpfen widmen. Was glauben Sie, wird als emotionaler Grundstock bei einem solchen Kind angelegt? Was wird es später selbst weitergeben? Wie ist es wohl, sich vielleicht zeitlebens als Opfer zu fühlen? Welche Art von Mensch fühlt sich (partnerschaftlich) zu Opfern hingezogen? Suchen Sie vielleicht unbewusst jemanden, der Sie genau so quält, weil Sie als Kind gelernt haben, damit umzugehen? Ich nehme an, Sie lesen dies hier als erwachsener Mensch. Was können Sie tun, um Selbstliebe zu lernen, wenn Ihre frühe Lernphase Ihnen nur die Schattenseiten schwacher Erwachsener geboten hat? Wenn Sie an sich arbeiten wollen, können Sie als ersten Schritt Ihren Eltern vergeben, damit Sie die emotionale Bindung von einem Negativpol wenigstens auf neutralen Boden bringen. Versetzen Sie sich in die Lage Ihrer Eltern und versuchen Sie zu erspüren, warum diese so furchtbar versagt haben. War es Boshaftigkeit? Oder Hilflosigkeit? Überforderung? Vielleicht hassten sich Ihre Eltern selbst? Waren drogen- oder alkoholabhängig? In einer finanziellen Notlage? Ohne Arbeit? Selbst Kriegskinder? Geistig/seelisch/emotional selbst krank? Vergeben Sie, damit Sie Frieden schließen können. Heute haben Sie die Kontrolle, was mit Ihnen geschieht und was Sie zulassen möchten. Sie sind nicht untergegangen, haben überlebt. Seien stolz auf sich! In einem nächsten Schritt vergeben Sie sich selbst. Und zwar alles, was Sie je getan haben. Sie wussten es nicht besser oder Sie waren aus anderen Gründen nicht reif genug, um die Folgen abzusehen. Lassen Sie jetzt in Liebe los, was Sie getan haben. Und versprechen Sie sich, ab jetzt eine bessere Version Ihrer selbst zu werden. Halten Sie sich hierfür vor Augen, was an Ihnen liebenswert ist, was andere an Ihnen liebenswert finden, was Sie schon geleistet haben oder zu leisten imstande sind. Fragen Sie Ihren Partner, Ihre Freunde oder andere, Ihnen wohlgesinnte Menschen, was sie an Ihnen wertvoll finden. Tun Sie sich gut, jeden Tag. Sie müssen niemandem mehr etwas beweisen, Sie sind einfach da. Sie haben Glück und Liebe verdient. Nutzen Sie die Kraft von Affirmationen und versorgen Sie Ihr Unterbewusstsein ab heute täglich mit neuen positiven, lebensbejahenden Informationen. Am besten wäre es, Sie löschen Ihre unbrauchbaren negativen Glaubenssätze aus Ihrem Speicher, denn diese bringen Ihnen jetzt keinen Nutzen mehr. Die ThetaHealing®-Technik kann Ihnen dabei großartige Dienste leisten. Hypnose ist ebenfalls ein sehr gutes Medium, um Ihnen Unterstützung zu bieten. Und halten Sie sich so oft es geht im Umkreis von Menschen auf, die Ihnen wohlgesonnen sind. Diese erzeugen positive Resonanzfelder und unterstützen Sie bei Ihrer Selbstarbeit. Schauen Sie ab jetzt jeden Tag, wann und wie es Ihnen gut geht. Prüfen Sie genau, wann Ihre Seele sich glücklich fühlt. Gehen Sie durch die Tür zu Ihrem neuen Leben, fühlen Sie sich neu geboren, voller Selbsterkenntnis, Stärke, Wissen, der Möglichkeit zu verzeihen, loszulassen, mit Affirmationen eine bessere Zukunft zu kreieren, voller Selbstvertrauen und Selbstliebe. Lernen Sie sich ganz neu kennen, schauen Sie in Ihren Seelenspiegel, was Sie zu geben haben, was Sie noch lernen dürfen, was Sie weitergeben können.

Sie sind es wert!

 

® Monika Welsch

 

Kontakt

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.